Suche   

Fingerspiele: Der neue E-Pass ab 1. November 2007


Seit knapp zwei Jahren gibt es den biometrischen Reisepass in Deutschland. Rund 4,3 Millionen der so genannten E-Pässe mit einem digitalen Passfoto des Inhabers sind nach Angaben der Bundesdruckerei in Berlin bis jetzt ausgestellt worden. In Landsberg am Lech haben in den letzten zwei Jahren bisher 1.846 Bürgerinnen und Bürger auf den biometrischen Pass umgesattelt.

Vom 1. November an wird nun der "E-Pass" der zweiten Generation ausgegeben: In ihm werden zusätzlich zwei Fingerabdrücke im Chip gespeichert. Mit der neuen Technologie sollen Reisedokumente sicherer werden. Terroristen oder Kriminelle sollen künftig weder mit einem gefälschten Dokument, noch mit dem echten Pass einer anderen Person einreisen können. "Die Sicherheit hat sich um Quanten erhöht", meint Matthias Merx von der Bundesdruckerei, wo die deutschen Pässe und Personalausweise hergestellt werden.





Die Fingerabdrücke - in der Regel die des rechten und des linken Zeigefingers - werden mithilfe von Scannern bei der Beantragung des Passes elektronisch erfasst und auf einem Datenträger im Pass gespeichert. Eine zentrale Speicherung der Fingerabdrücke (z. B. im Bürgerbüro) erfolgt nicht. Bei vorübergehenden medizinischen Einschränkungen, die die Erfassung der Fingerabdrücke unmöglich machen (z.B. Verbände) und nicht länger als drei Monate andauern werden, muss der Pass zu einem späteren Zeitpunkt beantragt werden. Nur im Ausnahmefall kann auf die Erfassung des Fingerabdruckes ganz verzichtet werden.
Keine Eintragung von Kindern in den elterlichen Reisepass

Für Kinder und Jugendliche wird der E-Pass im Regelfall ab zwölf Jahren ausgestellt. Auf Wunsch der Eltern kann jedoch auch für Kinder unter 12 Jahren ein E-Pass beantragt werden. Fingerabdrücke von Kindern unter 6 Jahren werden jedoch nicht erfasst. Zu beachten ist, dass eine Eintragung von Kindern in den Reisepass der Eltern ab dem 01.11.2007 nicht mehr zugelassen ist.
Kosten sind gleich, „alte“ Pässe sind weiter gültig

Die Kosten für den E-Pass bleiben unverändert (d.h. 59,00 € für Pässe, die für Personen ab 24 Jahren ausgestellt werden. bzw. 37,50 € für Personen unter 24 Jahren). Pässe, die für Personen ab 24 Jahren ausgestellt werden sind 10 Jahre gültig, alle anderen 6 Jahre. Alle bereits ausgegebenen bzw. bis zum 31.10. 2007 beantragten Pässe behalten ihre vorgesehene Gültigkeit. Ein vorzeitiger Umtausch der Dokumente ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zum elektronischen Reisepass erhalten Sie unter „www.E-Pass.de“ und „www.bmi.bund.de“ oder im Bürgerbüro.



Bürgerbüro

Neubau/Erdgeschoss, Zimmer 0.02
Montag, Dienstag, Freitag: 08.00 - 16.00 Uhr (durchgehend)
Mittwoch: 08.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 08.00 - 18.00 Uhr (durchgehend)
1. Samstag im Monat: 09.00 - 12.00 Uhr
Katharinenstr. 1
86899 Landsberg am Lech
Telefon: 08191/128-300
Telefax: 08191/128-170
buergerbuero@landsberg.de

 

   
VOILA_REP_ID=C1257154:0025DF39